Jedem seine Insel

Kathrin, Robert, Moritz und Björn haben einander gefunden und sie wollen mehr. Mehr als ihnen ihr bisheriges Leben geben konnte. Als Björn ein Haus mit großem Grundstück erbt und es prompt zum Gemeineigentum erklärt, sehen sie darin die Chance neu anzufangen. Ihr altes Leben abstreifend und getrieben von einer undefinierbaren Sehnsucht soll dieses Stück Land zum Ort ihrer Visionen und Wünsche werden. Ausstieg als Utopie – Hirngespinst, zerstörerisch oder tatsächlich realisierbare Wunschvorstellung?