Presse urfaust q1  kemp  br uniger  foto sonja ramm

Urfaust

von Johann Wolfgang von Goethe

Ab 16 Jahren

Mit Yasmin Vanessa Münter, Franziska Plüschke, Norhild Reinicke, Alexander Chico-Bonet, Frederik Kienle, Tim Tegtmeier
Inszenierung Joerg Bitterich
Ausstattung Ann Heine
Musik Kostia Rapoport

Faust will die Welt in ihrem Ganzen erfassen und die Frage nach dem Sinn des Lebens beantwortet wissen. Rast- und ruhelos studiert er die Wissenschaften, greift nach den Mitteln der Magie und muss doch erkennen, dass er seinen Ansprüchen nicht gerecht wird. Desillusioniert und von Selbstzweifeln geplagt verlässt er seine Studierstube und versucht an der Seite einer mysteriösen, aus dem Nichts auftauchenden Gestalt namens Mephistopheles im wahren Leben sein Verlangen nach Wissen und Erfahrung zu stillen. Er trifft auf die junge Margarethe, in die er sich leidenschaftlich verliebt und die er um jeden Preis besitzen möchte. In dem unschuldigen Mädchen sieht er seine Rettung, während er für Margarethe den Untergang bedeutet.

Zwischen 1772 und 1775 in Frankfurt am Main entstanden, ist der Urfaust das Werk eines jungen Stürmers und Drängers. Energiegeladen, formal unbändig und weitgehend in Prosa verfasst, ließ Goethe sich von der Verurteilung und Hinrichtung der Kindesmörderin Susanna Margaretha Brandt inspirieren. Faust ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

Link zur theaterpädagogischen Materialmatte der BLB: http://www.dieblb.de/_data/BM_2018.2019_Urfaust.pdf






Logo innofond
Logoimmaterielleskulturerbetheaterlandschaft