Woyzeck

nach Georg Büchner | in Kooperation mit den Opernfestspielen Heidenheim

Georg Büchners zerbrechliches Fragment, eines der bedeutendsten Dramen der deutschen Literatur, basiert auf dem Fall des Soldaten Woyzeck, der seine Geliebte erstach und dafür 1824 zum Tode verurteilt wurde. Büchner zeigt einen Eifersuchtsmord und seine Vorgeschichte:
Woyzeck, „guter Kerl und armer Teufel“, finanziell an den untersten Rand der Gesellschaft gedrängt, von seinen Vorgesetzten gedemütigt, von der Wissenschaft zum Studienobjekt gemacht, ist dem radikalen Mangel an Empathie seiner Umwelt ausgeliefert.
„Woyzeck“ ist eine Koproduktion des Theaters der Stadt Aalen mit den Opernfestspielen Heidenheim für eine Schauspielerin und einen Sänger.

GEORG BÜCHNER (1813–1837) studierte in Straßburg und Gießen Naturwissenschaften, Medizin und Philosophie, bekam dabei aber in Hessen immer wieder die Schikanen der Obrigkeit und die Gewalt zu spüren. Er gründete daraufhin die „Gesellschaft für Menschenrechte“ und veröffentlichte 1834 die Flugschrift der „Hessische Landbote“. Wegen seiner damals als radikal empfundenen politischen Aktivitäten musste Büchner 1835 fliehen und wurde Privatdozent. Im Alter von nur 24 Jahren starb er an Typhus. Nach „Dantons Tod“ (2015) und „Leonce und Lena“ (2020) ist „Woyzeck“ jetzt das dritte Werk Büchners, das am Theater der Stadt Aalen zu sehen sein wird.

Die nächsten Termine

Premiere

Sa, 27.05.
20.00 Uhr | Georg-Elser-Platz
Das genaue Datum und die Uhrzeit werden noch bekanntgeben!
Zum Spielplan