Platzhalter

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

Szenisch-musikalische Lesung | Eine Produktion im Auftrag des Trägervereins Ehemalige Synagoge Oberdorf e.V. in Kooperation mit dem Theater der Stadt Aalen

Mit  SchauspielerInnen des Theaters der Stadt Aalen
Musik Chor der Musikschule Bopfingen (Leitung: Zsuzsanna Hätterich)
Begleitung Gebhard Schmid (Schulleiter)
Konzept und Regie Tina Brüggemann

Es grenzt an ein Wunder, dass die ehemalige Synagoge in Bopfingen-Oberdorf erhalten blieb. Dank der Initiative des 1989 gegründeten Trägervereins Ehemalige Synagoge Oberdorf e.V. wurde der Raum wiederhergestellt und bietet als Gedenk- und Begegnungsstätte einen Ort der konkreten Erinnerung und der Hoffnung und Verpflichtung für uns alle. Auf Anfrage des Trägervereins möchte das Theater der Stadt Aalen nun einen Beitrag zur Belebung der Begegnungsstätte leisten. In diesen aufwühlenden Zeiten kam der Gedanke an Lessings „Nathan der Weise“ wie von selbst. Mit Unterstützung des Trägervereins konnten weitere KooperationspartnerInnen gefunden werden, welche die Begegnung suchen und weitertragen. Der Chor der Musikschule Bopfingen unter der Leitung von Zsuzsanna Hätterich und begleitet von Schulleiter Gebhard Schmid wird die Lesung mit Vertonungen aus allen drei Religionen untermalen. Einige Schulklassen der Jahrgangsstufen 9 und 10 vom Schubart Gymnasium Aalen behandeln das Drama im Unterricht, werden in den Entstehungsprozess der Aufführung mit eingebunden und die Lesung schließlich besuchen.

Lessings Aufklärungsdrama aus dem Jahr 1779, das zur Zeit der Kreuzzüge spielt, ist ein Plädoyer für religiöse Toleranz. Der eingeforderte interkulturelle Dialog zwischen Christentum, Islam und Judentum, basierend auf Vernunft und Humanität, liest sich heute - angesichts fortschreitender fundamentalistischer Konflikte - wie ein Märchen. Doch Lessing bietet noch weit mehr: Sein Drama versteht die Schaubühne als moralische Anstalt und nutzt den Humor gegen die Barberei als eine Möglichkeit, den alles überschattenden Zerwürfnissen zu begegnen. 

Es grenzt an ein Wunder: Ausgerechnet ein Tempelherr hat die jüdische Recha aus dem Feuer gerettet. Als der Jude Nathan von einer Geschäftsreise nach Jerusalem zurückkehrt, findet er sein Haus abgebrannt und die Tochter auf seltsame Weise gerettet. Die Stadt ist muslimisch beherrscht, doch die Christen lauern vor ihren Toren und drinnen begegnet Sultan Saladin den Tempelherren mit großer Härte. Nur dieser junge Mann wurde begnadigt – und kurz darauf zum Retter von Recha.

Nathans Freund Al Hafi ist zum Schatzmeister des Sultans 'abgestiegen'. Saladin benötigt dringend Geld von Nathan, um seinen Krieg gegen die angreifenden Kreuzritter zu finanzieren. Der Tempelherr wehrt sich gegen seine beginnende Liebe zu Recha. Daja, christliche Gesellschafterin, verrät dem Tempelherrn, dass Recha in Wahrheit ein christliches Waisenkind war. Dass sich Nathan ihrer einst annahm, könnte ihn jetzt nach geltendem Recht auf den Scheiterhaufen bringen.


Eintritt: 10,- € für Erwachsene, 8,- € für SchülerInnen

Kartenverkauf im Rathaus Bopfingen unter 07362 801 26 oder f.sutschek@bopfingen.de

Logo innofond
Logoimmaterielleskulturerbetheaterlandschaft